Unsere französischen Austauschpartner: zum siebten Mal in Pielenhofen

Pielenhofen im Mai.

Am Abend des 3. Mai 2017 war es endlich soweit: Wir konnten die französischen Schülerinnen und Schüler, die wir im Oktober 2016 in Crécy-La-Chapelle besucht hatten, in Empfang nehmen. Und zum ersten Mal kamen sie sogar pünktlich an, da weder Staus noch Baustellen die 800 km lange Fahrt noch anstrengender gemacht hatten.

Am Donnerstagmorgen kamen alle mit zur Schule, wurden vom Ehepaar Köhler begrüßt und durchs Kloster geführt. Danach besuchten sie den Unterricht in den Klassen 9 und 10, wo sie als Dialogpartner für die Vorbereitung der mündlichen DELF A2 und B1-Prüfungen aktiv waren. Meine Kollegin Laetitia Guihard hatte sich freundlicherweise bereit erklärt, währenddessen mit mir zusammen die mündlichen DELF-Prüfungen durchzuführen. Ein großes Dankeschön dafür an sie!

 

m Freitag fuhren wir nach dem Empfang durch unseren zweiten Bürgermeister, Herrn Ebkemeier, zusammen nach Regensburg und besuchten das Historische Museum. Danach ging’s weiter nach Kelheim, mit dem Schiff nach Weltenburg und anschließend noch rauf zur Befreiungshalle.

Aus dem von den Familien wieder sehr abwechslungsreich gestalteten Wochenende kamen alle glücklich und zufrieden und voller neuer Eindrücke zurück. Beim Besuch von München und Nürnberg am Montag und Dienstag lernten die jungen Franzosen nach Regensburg noch zwei andere schöne Städte kennen.

Am Mittwoch blieben wir dann wieder in der näheren Umgebung und fuhren nach Abensberg zum Hundertwasserturm – und zum Bier einkaufen . Das ist schon obligatorisch am letzten Tag, da alle ihren Eltern bayerisches Bier mitbringen wollen. Der Stauraum des Busses war gut gefüllt.

Sehr schön war der letzte Nachmittag in Riedenburg, wo sich die Schüler bei strahlendem Sonnenschein auf der Sommerrodelbahn vergnügen durften. Am Donnerstag hieß es leider schon wieder Abschied nehmen.

Der Termin für Austausch acht steht und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Ich danke allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit, vor allem aber den Gastfamilien für ihre Gastfreundschaft! Die Schüler waren sichtbar glücklich bei uns in Deutschland und so soll es sein: vive l’amitié franco-allemande!

Mai 2017                                     Anne Tham